gastbeitrag: STEFAN HELLWEGER – die kunst der prokrastination

Vor dem walk ist nach dem walk – oder: in der Hoffnung, dass es eine schöne Tradition wird, möchten wir nach einem gemeinsamen Fotowalk jemanden aus unserem Gästekreis zu Wort kommen und seine Eindrücke schildern lassen!
In diesem Sinne – herzlichen Dank Stefan und der blog gehört dir!

 

©Stefan Hellweger

Ich bin kein Freund der zeitnahen Erledigung anstehender Aufgaben, Menschen die mich kennen wissen das. Andererseits neige ich dazu ebendiese Aufgaben kurz vor knapp umso gewissenhafter und penibler auszuführen. Man könnte mir diese Charaktereigenschaft negativ auslegen, andererseits bin ich im Laufe der Jahre dazu übergegangen genau das an mir zu schätzen. Warum?

©Stefan Hellweger

Ich weiß genau, dass wenn ich etwas schon spät erledige auch eine gewisse Qualität der abgelieferten Arbeit erwartet wird. Von den Menschen in meinem Umfeld aber nicht zuletzt auch von mir selbst. Und dann liefere ich auch. Somit erklärt sich auch dieser nun, mit leichter Verspätung erscheinende Blogbeitrag auf nürnbergunposed.de.

©Stefan Hellweger

Nach dem letzten Photowalk der Kollegen, die ich inzwischen lieber Freunde nennen will, aus Nürnberg fragte mich Gerald ob ich nicht einen Beitrag für ihre Webseite schreiben will über diesen Tag im April.

Wenn ich auf einen Photowalk gehe ist mir aus Erfahrung von vorneherein klar, dass ich bei
solchen Veranstaltungen selten Fotos mache von denen ich selbst begeistert wäre. Zu groß ist der Reiz mit schon länger bekannten Freunden oder Kollegen die man neu kennen lernt, sich ausgiebig über die gemeinsame Passion oder einfach „nur“ über das Leben im Allgemeinen auszutauschen. Besonders hervorzuheben wären in diesem Fall Franky und Tobias aus Frankfurt sowie Alex aus Aschaffenburg, die doch respektable Anfahrtswege auf sich genommen haben um mit dabei zu sein.

©Stefan Hellweger

Vielleicht war es das großartige Wetter, vielleicht war es die schon Erwähnte sehr angenehme, entspannte Gesellschaft oder auch das gute fränkische Bier. Jedenfalls kam ich an diesem Tag doch noch in meinen „Flow“ und konnte eine knappe Hand voll Aufnahmen ergattern mit denen ich auch noch Wochen später zufrieden war. Als Inspiration diente mir ganz spontan die Erinnerung an einen meiner absoluten Lieblingsfotografen aus dem Bereich der modernen Straßenfotografie Paulus Ponizak. Perspektive

©Stefan Hellweger

von unten nach oben, viele Blautöne, hartes Spiel mit Licht und Schatten, nah dran. Viele von Euch werden es kennen, sind die ersten Schüsse erst mal „im Kasten“ lebt es sich gleich sehr viel entspannter. Passend zu dieser entspannten Grundhaltung endete der Tag mit Gesprächen über Gott, die Welt und nicht zuletzt Straßenfotografie beim legendären Bierausschank Wanderer.

©Stefan Hellweger

Ach so, Ihr wollt genau und im Detail wissen, wie so ein Photowalk mit den Mädels und Jungs vom Nürnberg Unposed Collective abläuft? Dann kommt doch einfach bei der nächsten Veranstaltung vorbei und sagt Hallo. Mindestanforderung? Ein Handy das Fotos machen kann! So, und hiermit bin ich nun auch der Bitte Geralds und meiner Selbstverpflichtung nachgekommen diesen Blogbeitrag zumindest noch vor

dem nächsten Photowalk am 28.07.2019 fertig zu stellen.

Ein Hoch auf’s Aufschieben!

Stefan

 

Autoreninfo: Stefan Hellweger ist Mitglied des munichstreetcollective – Geboren 1979 benötigte ich etwa 36 Jahre um meine Liebe für die Fotografie zu entdecken. Der Kauf meiner ersten „ernstzunehmenden Kamera“ entzündete jedoch eine Passion die bis zum heutigen Tag ungebrochen in mir brennt. Mein Stil? Vielfältig würde ich am ehesten als treffend empfinden. Oft auf der Suche nach dem perfekten Hintergrund oder dem idealen Licht um dann auf den „decisive moment“ zu warten, manchmal allerdings auch einfach spontan auf eine spannende Situation draufhaltend um diese für mich optisch zu konservieren.

 

Anmerkung der Redaktion: Prokrastination… 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.